Office und Support: +49 (0)7021 937851 Kostenlose Beratung.

Realdreh für Erklärvideos

So viele Möglichkeiten, doch auch aufwendig in der Produktion: Der Realdreh

RealdrehEher für Imagefilme von großen Unternehmen genutzt, ist ein Realdreh für Erklärvideos selten – aber nicht völlig abwegig. Man setzt sich von der Masse der Animationen und Legetechniken ab, muss aber sehr viel Geld, Zeit und Aufwand investieren.

Bereits die Vorproduktion nimmt enorm Zeit in Anspruch. Die Drehtage müssen genau geplant werden: Ort, Schauspieler, Kameraausrüstung, Tontechniker, Kameramänner. Wenn nicht alles genau nach Plan verläuft, häufen sich die Kosten. Zunächst muss aber ohnehin der Inhalt geplant werden. Für ein Erklärvideo eignet sich der Realdreh nur bedingt, da die Kosten oft zu hoch sind. Unternehmen können ein Erklärvideo mit einem Imagefilm kombinieren. Man erklärt dann etwa die Funktionen eines gewissen Produkts oder eine Dienstleistung, rückt dann aber die Unternehmensphilosophie in den Vordergrund.

Mit einer peniblen und genauen Planung kann man schon vorab erahnen, wie aufwendig das Erklärvideo wird. Möchte man eine aufwendige Geschichte erzählen, mit mehreren Locations arbeiten und professionelle Schauspieler anheuern, steigen zwar die Kosten, aber das Ergebnis wird umso beeindruckender. Es reicht aber schon, einfach eine kleine Kamerafahrt durch das eigene Büro zu machen, dabei Mitarbeiter zeigt und die Tätigkeiten, die sie ausüben. Das ist wesentlich zeitsparender, kann trotzdem noch sehr sympathisch wirken.

Ebenfalls möglich, aber etwas anders als der Realdreh ist die Greenscreen-Technik. Zwar begrenzen sich die Möglichkeiten auf verschiedene Hintergründe, doch ist eine ähnliche Ausrüstung nötig.

Wir setzen den Realdreh ein bei:
Imagevideos, Produktvideos, Schulungsvideos, Eventvideos, Immobilienvideos, Webinare, Erklärvideos, Hochzeitvideos, Reisevideos und Musikvideos.